Das Dilemma der Massenbewerbungen und eine sinnvolle Alternative dazu

FKG_Koeln_013LRLiest man sich die aktuellen Stellenanzeigen im Bereich der Wirtschaftswissenschaften durch, bekommt man mehr und mehr den Eindruck sich bereits nach dem Bachelorstudium als eierlegende Wollmilchsau dem Arbeitsmarkt präsentieren zu müssen: Englisch bestenfalls auf muttersprachlichem Niveau, eine zweite Fremdsprache – möglichst ausgefallen – , erstklassige Noten bei gleichzeitiger 2-jähriger Berufserfahrung, soziales Engagement außerhalb des Studiums und ein breitgefächertes Portfolio an „Softskills“. Wie man das alles in 3 Jahre packen soll? Weiterlesen

Das Mysterium lüften – meine Werkstudententätigkeit bei einer der BIG4 Gesellschaften

oppel-1Das weit verbreitete Klischee des Beraters: ständig unterwegs mit schwarzen Rollkoffer und Laptoptasche, im Gepäck den besten Freund namens Powerpoint. Innovative Ideen gehen einher mit innovativen Folien. Er kommt und geht. Doch was bleibt?

Genau das wollte ich herausfinden. Was machen diese Berater eigentlich genau?  Weiterlesen

A fine city – Mein Auslandspraktikum in Singapur

singNicht außerhalb des Zebrastreifens über die Straße gehen, kein Trinken in öffentlichen Verkehrsmitteln, ein Kaugummiverbot und nach dreimal bei Rot über die Ampel gehen ist das Visum weg – Nur ein paar der ausgefallenen Regeln des Landes, in welchem ich mein Auslandspraktikum absolviert habe: der Stadt-Insel-Staat Singapur. Weiterlesen