Aus diesen Gründen ist ein Lektorat und Korrekturlesen deiner Bachelorarbeit in BWL so wichtig

Das Verfassen einer Bachelorarbeit im Fach BWL ist mit viel Aufwand verbunden: Hier kommt es natürlich auf die Themenfindung, die Recherche und meist die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen an. „Jetzt fehlt nur noch das Schreiben!“ – denken viele Studierende dann und tappen damit in eine gefährliche Falle. Denn wissenschaftliches Arbeiten will gelernt sein. Gerade beim Fachbereich BWL wird ein hoher Maßstab an die wissenschaftliche Qualität der Bachelorarbeit angelegt. Deshalb sind insbesondere Anfänger in Sachen wissenschaftliches Schreiben gut beraten, ihre Arbeit in der Endphase gründlich zu überprüfen und bei Bedarf zu überarbeiten. Wer hier aus Ungeübtheit formale oder inhaltliche Fehler übersieht, verschenkt wertvolle Punkte. Durch ein fachspezifisches Lektorat und Korrekturlesen deiner Bachelorarbeit kannst du zu einem optimalen Ergebnis deiner Bachelorarbeit beitragen.

 

Warum sind Lektorat und Korrektorat deiner Bachelorarbeit so wichtig?

Das Verfassen einer jeden wissenschaftlichen Arbeit ist in unterschiedliche Phasen aufgeteilt: Dies beginnt mit der Themenfindung, der Recherche beziehungsweise der Forschung oder Projektarbeit und endet mit dem Niederschreiben der Ergebnisse. Dabei muss du auch noch den Zitierstil, z. B. Harvard-Stil, durchhalten. Gerade dem letzten Teil, dem Niederschreiben, wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei ist es doch die Bachelorthesis, mit der du deine wissenschaftlichen Fähigkeiten belegen möchtest.

Was viele Studierende übersehen ist, dass sich das wissenschaftliche Schreiben in einigen Punkten grundlegend von anderen Schreibstilen, etwa dem journalistischen Schreiben, unterscheidet. Zu den Besonderheiten des wissenschaftlichen Schreibens gehören insbesondere ein spezieller wissenschaftlicher Stil, die Anforderungen an die Zitierweise sowie die Verwendung BWL-spezifischer Fachtermini.

Daraus folgt: Wem beim Verfassen seiner BWL-Bachelorarbeit inhaltliche oder formale Fehler unterlaufen, der büßt wichtige Punkte ein. Dabei geht es neben der Überprüfung von Rechtschreibung und Grammatik auch um formale Anforderungen und das Layout.

 

Korrektorat und Lektorat – was ist der Unterschied?

Wenn du mit dem Verfassen deiner Bachelorarbeit fertig bist, schließt sich also noch die Phase der Überarbeitung an. Wichtig ist hier, dass du ausreichend Zeit einplanst – ganz gleich, ob du dich für ein Lektorat oder ein Korrekturlesen deiner Bachelorarbeit entscheidest. Und bitte bedenke: Auch, wenn diese beiden Begriff vielfach synonym verwendet werden, so meine sie doch nicht das gleiche. Dementsprechend unterschiedlich hoch ist auch der zeitliche Aufwand, was du bei deiner Zeitplanung bedenken solltest.

Unter einem Korrektorat versteht man die Verbesserung von Grammatik, Rechtschreibung und Interpunktion. Natürlich sollte es selbstverständlich sein, dass eine Bachelorarbeit frei von Grammatik- und Rechtschreibfehlern ist. Allerdings wird jeder, gerade bei einer so umfangreichen Arbeit, irgendwann „betriebsblind“. Das bedeutet, dass man seine eigenen Fehler nicht mehr sieht. Ein Dritter hingegen findet diese Fehler.

Ein Lektorat geht über ein Korrektorat hinaus: Dein Text wird, wie im Korrektorat, auf Rechtschreibung, Grammatik und Interpunktion hin geprüft. Zusätzlich wird deine Bachelorarbeit in Bezug auf deinen Schreibstil verbessert. Hier geht es darum, dass der wissenschaftliche Schreibstil eingehalten wird. Zudem prüft ein Korrektor die Bachelorarbeit auf Auffälligkeiten, Logik, Kohärenz, Stringenz und Zitierweise.

 

Wegweiser: Wie finde ich das passende Korrektorat oder Lektorat für meine BWL-Bachelorarbeit?

Doch worauf kommt es bei dem Lektorat und Korrekturlesen deiner Bachelorarbeit an? Oder anders gefragt: Kann nicht einfach ein Kommilitone die Bachelorarbeit gegenlesen? Grundsätzlich geht dies natürlich. Allerdings solltest du folgende Dinge bedenken: Ein Kommilitone ist in der Regel selbst noch Anfänger in Sachen wissenschaftliches Schreiben. Zudem kann es gut sein, dass deine Kommilitonen selbst mit dem Verfassen ihrer Bachelorarbeit oder einer anderen wissenschaftlichen Arbeit beschäftigt sind, wenn du ihre Unterstützung benötigst. Aber kann man sich darauf verlassen, dass man bei ihnen auch den kompletten Text umschreiben lassen könnte, wenn es nötig wäre?

Es empfiehlt sich daher, für das Lektorat und Korrekturlesen deiner Bachelorarbeit einen professionellen Dienstleister zu beauftragen. Bei der Auswahl des passenden Anbieters solltest du insbesondere auf folgende Dinge achten: Der Dienstleister sollte Spezialisten für jedes der zahlreichen Teilgebiete der Betriebswirtschaftslehre haben. Denn kaum ein Lektor oder Korrektor besitzt Fachkenntnisse, die sich vom Marketing über das Controlling bis zum Thema Finanzen und Investitionen erstrecken. Außerdem sollte der Anbieter Liefertermine garantieren und über ausreichend Erfahrung verfügen. So kannst du deiner BWL-Bachelorarbeit den letzten Feinschliff verleihen.

Über den Autor

Susanne Engstle Susanne Engstle ist für die Marketing- und Presse-Arbeit des UVK Verlags in München zuständig.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.