So hat sich das Studieren verändert

In Deutschland studieren über 2,7 Millionen junge Menschen an Universitäten oder Fachhochschulen – so viele wie nie zuvor. Doch nicht nur die Anzahl hat sich in den letzten Jahren geändert, auch die Motive und Vorstellungen.
Die Generation Y setzt sich aus Personen zusammen die zwischen 1980 und 1995 geboren wurden. Sie werden auch als Millenials bezeichnet. Die darauf folgende Generation Z beschreibt alle Personen, die nach 1995 geboren wurden und zählen zu den absoluten Digital Natives. Sie treten unter ganz anderen Voraussetzungen als ihre Vorgänger in die Studien- und Berufswelt ein.

Das Finanzportal Vexcash hat Zahlen und Fakten zum Wandel der Generationen übersichtlich in einer Grafik dargestellt.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Immer mehr junge Menschen studieren. Sie versprechen sich davon bessere Karrierechancen.
  • Die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften bleiben die beliebtesten Fächer.
  • Junge Studierende werden deutlich mehr von ihren Eltern unterstützt; die Zahl der BAföG-Empfänger sinkt.
  • Die Generation Z will schneller studieren, um früher in einem zuverlässigen Job zu arbeiten.

www.vexcash.com/blog/studieren-im-wandel

 

Über den Autor

Susanne Engstle Susanne Engstle ist für die Marketing- und Presse-Arbeit der UVK Verlagsgesellschaft mbH im Redaktionsbüro München zuständig.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.