Unterschiedliche Cheftypen und wie man mit ihnen umgeht

Egal, ob im Praktikum, im ersten Nebenjob oder später im Berufsalltag, man trifft überall auf ganz unterschiedliche Chefs. Wir haben 5 verschiedene Cheftypen zusammengestellt, die wirklich jeder kennt – und wie du mit ihnen umgehen kannst.

  1. Der cholerische Diktator

Dieser Chef liebt den Geruch von Angstschweiß am Morgen. Er wird von seinen Mitarbeitern gefürchtet, weil er sehr schnell seine Geduld und Fassung verliert. Oft scheint er unnahbar, aber du musst nur irgendwie seinen wunden Punkt finden, den hat jeder. Dabei solltest du aber ganz vorsichtig vorgehen, du willst ihn ja nicht provozieren und womöglich wieder einen berüchtigten Wutausbruch durchstehen müssen.

  1. Der unerreichbare Businessmann

Das Telefon klingelt den ganzen Tag aber „Nein, der Chef ist zur Zeit leider nicht im Haus, kann ich etwas ausrichten?“. Dieser Cheftyp ist andauernd unterwegs, es ist fast wie eine seltene Naturerscheinung, wenn man ihn mal ruhig in seinem Büro sitzen sieht. So kommt man mit Fragen nur schwer an ihn heran und selbst wenn, hat man nur eine Minute Zeit, denn das nächste Meeting steht bereits an. Deshalb solltest du schnell reagieren, wenn sich so eine Möglichkeit auftut und bereits präzise formulierte Fragen im Kopf haben.

  1. Der kollegiale Kumpeltyp

Abends mit den Kollegen noch auf ein Bier in die Kneipe um die Ecke, das gibt es öfter. Aber dass der Chef noch dabei sitzt und allen einen ausgibt, ist eher selten. Dieser Cheftyp ist charismatisch, beliebt bei seinen Mitarbeitern und hat immer ein offenes Ohr für Fragen und Anregungen. Manchmal könnte man auch meinen, es fehlt ihm an Autorität und Durchsetzungsvermögen, wenn er stets versucht auf der Kumpelebene zu bleiben. Du solltest seine Gutmütigkeit auch niemals ausreizen, das kann schnell in die Hose gehen.

  1. Der sachliche Profi

Ordnung ist für diesen Chef alles. Zwar ist er distanziert und lässt schon auch mal seine Chefposition raushängen, er bleibt dabei aber stets professionell. Er hat scheinbar immer alle Probleme des Teams im Blick und hat alles mit nur einem ruhigen und beherrschten Satz unter Kontrolle. Er hat dabei keine Zeit für Späßchen, ist aber dauernd an dem Wohlergehen des Unternehmens und der Mitarbeiter interessiert. Bei diesem Chef kannst du mit korrektem Verhalten und vorbildlicher Arbeitsweise gleich drei mal punkten, deshalb heißt es hier: hab Disziplin und es wird sich lohnen.

  1. Der narzisstische Selbstdarsteller

Typisches Szenario: Du hast eine glänzende Idee, um das nervige Problem, das alle Kollegen schon seit Ewigkeiten plagt, schnell und reibungslos zu lösen. Du trägst es deinem Chef voller Stolz vor und dieser trägt es dann allen anderen voller Stolz vor – als seine eigene Idee natürlich. Dieser Cheftyp lässt andere nur selten ausreden und liebt das Unternehmen fast so sehr wie sich selbst. Deshalb ist er immer wieder höchst begeistert von den neuen Projekten der Firma und lässt sich dabei von niemandem reinreden. Du solltest Verbesserungsvorschläge also nur häppchenweise vorbringen und ihn niemals persönlich kritisieren, da kennt er keine Gnade.

Du hast auch Lust Chef zu werden, aber ein Guter?

Wie du das schaffst, zeigt dir der neue Ratgeber Vom Studenten zum Chef von Christof Seeger und Thomas Breyer-Mayländer.

Du erfährst du darin, wie du erfolgreich deinen ganz eigenen Führungsstil entwickelst, damit du kein cholerischer Diktator wirst 😉

 

 

 

Weitere Titel dieser Reihe:

Über den Autor

Marie Grundl Marie Grundl ist Werkstudentin bei der UVK Verlagsgesellschaft mbH im Redaktionsbüro München.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.