Überzeugend Präsentieren im Studium

Ob in Schule, Ausbildung oder Uni – manche Vorträge sind interessanter als andere. Natürlich hat das etwas mit Talent zu tun. Aber nicht nur!

Tatsache ist: Präsentieren kann man lernen, und man kann es trainieren. Wir haben die wichtigsten Tipps für eine gelungene Präsentation für dich zusammengestellt.

Die Vorbereitung

  • Mach dir Notizen, z.B. auf Karteikarten. Solltest du den Faden verlieren, helfen sie dir dabei weiterzumachen. Tipp: Schreib dir keine ganzen Sätze auf, sondern nur Stichpunkte. Sonst wirst du dazu verleitet viel zu viel abzulesen.
  • Übe deine Präsentation schon zu Hause, am besten vor Freunden, deinen Mitbewohnern oder vor dem Spiegel. Dadurch merkst du, wo es noch hakt, wieviel Zeit du brauchst und deine Zuhörer können dir Tipps geben, wie du dich noch verbessern kannst.
  • Dein Vortrag ist eine Gruppenarbeit? Dan solltet ihr den Inhalt vorher sinnvoll unter euch aufteilen, damit es nicht zu Verwirrungen kommt.
  • Am Tag deines Vortrages solltest du ein paar Minuten früher als gewohnt im Raum sein, um zu prüfen, ob alles, was du benötigst (Beamer, Laptop etc.) vor Ort ist und auch funktioniert.

Die Erstellung deiner Präsentation

  • Baue deine Präsentation logisch auf in Einleitung, Hauptteil und Schluss. Für den Zuhörer sollte sie nachvollziehbar sein.
  • Solltest du Folien verwenden, orientiere dich am „KISS-Prinzip – Keep it short and simple“. Heißt: Keine überflüssigen Grafiken und Fußnoten verwenden und keine übervollen Seiten gestalten. Je weniger Infos auf der Folie stehen, desto mehr folgen dir deine Kommilitonen. Natürlich muss deine Eigenleistung dementsprechend höher sein. Dafür hast du aber deine Karteikarten.
  • Zu einer Präsentation gehört auch oft ein Handout. Darin fasst du alle wichtigen Daten und Fakten zusammen. Das ist aber von Dozent zu Dozent unterschiedlich.

Dein Vortrag

  • Beginne deinen Vortrag am besten mit etwas, das die Aufmerksamkeit deiner Kommilitonen und Dozenten auf sich zieht. Wenn das Thema so einen Einstieg nicht hergibt, solltest du aber kurz mitteilen, worum es bei deiner Präsentation geht.
  • Während deines Vortrags solltest du laut, deutlich und langsam sprechen, so dass jeder deinen Ausführungen folgen kann. Am besten schon mal zu Hause üben. (siehe oben)
  • Suche Blickkontakt zu deinen Kommilitonen, so fühlen sie sich eher angesprochen und bleiben aufmerksam. Dir ist der direkte Blickkontakt unangenehm? Dann schau einfach ganz knapp über die Köpfe deiner Zuhörer. Den Unterschied bemerkt niemand.

Deine Körpersprache

  • Stehe aufrecht. So wirst du größer und wirkst überzeugter von deiner Botschaft.
  • Vergrabe deine Hände nicht in den Hosentaschen oder verschränke sie vor der Brust. Das wirkt oft zu locker bzw. abweisend.
  • Versuche besser, die Hände für lockere Gesten einzusetzen. Das passiert ganz von alleine, wenn du ihnen die Chance dazu gibst. Als Start lass einfach deine Arme seitlich am Körper herabhängen. Das fühlt sich komisch an – aber nur für dich.
  • Lächele. Mit einem ernsten und verkniffenen Gesicht kannst du die Herzen deines Publikums nicht gewinnen. Natürlich darf das nicht in ein Dauergrinsen ausarten. Es muss einfach passen.
  • Das Publikum möchte dein Gesicht sehen nicht deinen Rücken. Dreh dich daher während der Präsentation nicht ständig um, sondern schau deine Kommilitonen an.

Viel Erfolg!

Über den Autor

Susanne Engstle Susanne Engstle ist für die Marketing- und Presse-Arbeit des UVK Verlagsgs in München zuständig.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.