Imagepflege im Netz

??Beim Social-Media-Marketing geht es um die best- mögliche Nutzung sozialer Netzwerke für Marketing-zwecke – hier für die eigene Person – und dafür hast du einen weiten Raum: Im Social Media bieten sich eine Menge von Optionen, das persönliche digitale Erscheinungsbild zu kreieren. Du schaffst dadurch deine eigene Marke im Netz, deren Erscheinungsbild du steuern und optimieren kannst, um ein gutes Image aufzubauen. Für ein zukunftsorientiertes Selbstmarketing eignen sich etwa Business-netzwerke wie XING und LinkedIn, aber auch facebook oder google plus bieten gute Ansätze.

 

Pflege dein Image im Netz
Es ist zu empfehlen, regelmäßig den eigenen Namen zu googeln oder spezialisierte Suchmaschinen wie 123people oder yasni zu nutzen. Dienste wie Myonid oder Oxendo bieten umfassende Alternativen, die Online-Reputation zu optimieren und zu überwachen.
Leider können bei der Suche auch negative Einträge zutage treten. Wenn solche Einträge bestehen, gibt es zwei Möglichkeiten im Umgang damit: Löschung oder Verdrängung.

Shop-WunderBei der Verdrängungstaktik versucht man mit dem Einsatz von Social Media und Suchmaschinenoptimierung »positive« Suchergebnisse möglichst weit oben in den Suchergebnissen zu platzieren und auf diese Weise das eigene Online-Erscheinungsbild im besten Licht erscheinen zu lassen. Das Löschen von Daten ist kein leichtes
Unterfangen. Ein rufschädigendes Bild unter facebook, das den Betroffenen wild feiernd zeigt, kann zwar entfernt werden, ist aber dennoch oft über Wochen im  Netz auffindbar. Dies liegt im Zwischenspeicher (Cache) von Suchmaschinen wie bei google begründet.
Dort bleiben die Einträge noch circa vier Wochen abrufbar, auch wenn sie von der betreffenden Website gelöscht wurden. Diese Dauer verlängert sich, sobald der Speicher angeklickt wird. Wer also selbst im Cache nachprüft, ob der Eintrag dahin ist, verzögert
den Löschprozess wahrscheinlich. Allgemein ist zu beachten, dass Informationen über die eigene Person weltweit abgerufen, beliebig kopiert, kombiniert, verändert und wieder veröffentlicht werden können. Beachte, dass die Verantwortung zum Schutz deiner
Daten bei dir selbst liegt und rechne damit, gegoogelt zu werden. Es kann nicht oft genug betont werden: Inwieweit du deine Privatsphäre zur Schau trägst, hängt wesentlich von dir selbst und deinem direkten Umfeld ab.

Prüfen Unternehmen ihre Bewerber im Netz?
Aufschluss über das Überprüfen von Bewerbern mag der Social Media Report von Thorsten zur Jacobsmühlen geben, dem 852 Personaler aus Deutschland und aus Österreich Antwort gaben. Demnach werden seitens der Unternehmen vornehmlich Bewerber geprüft, die in die engere Wahl kommen, zu einem Bewerbungsgespräch
eingeladen werden sollen, und jene, die nach einem Gespräch für eine Anstellung infrage kommen. Es handelt sich in der Regel um Führungs- und Fachkräfte. Aufgrund der  Analyse der Kandidaten gab es laut besagter Studie bereits Ablehnungen. In den USA setzen gemäß dem Social Recruiting Survey 2011 von Jobvite sogar über 80 % aller Unternehmen auf Social Media für die Suche nach geeigneten Mitarbeitern. Mehr als 45 % der Unternehmen dort prüfen jeden aussichtsreichen Bewerber.

Das Internet ist nicht alles
Es ist zu beachten, dass HR-Beauftragte durch die Analyse sozialer Netzwerke wichtige Informationen über Bewerber erhalten. Hieraus ergibt sich aber kein ganzheitliches Bild, denn Zeugnisse und Referenzen fehlen meist völlig. Kosten und Nutzen einer detaillierten
Recherche sind daher im Einzelfall abzuwägen. Aus diesem Grund wird besonders intensiv bei der Besetzung von verantwortungsvollen Positionen recherchiert – die Kosten, die eine Fehlbesetzung verursachen würde, sind enorm. Gerade angesichts des
Fachkräftemangels kann es aber auch vorkommen, dass geeignete Kandidaten aktiv über das Netz angesprochen werden, ohne Ausschreibung der Stelle.

Mehr dazu findest du im Studi-Coach: Studieren für Anfänger. Dieser Ratgeber zeigt, wie man Lernen und Leben unter einen Hut bekommt. Dazu zählen das Zeitmanagement sowie Lese-, Lern- und Ordnungstechniken. Darüber hinaus verrät das Buch auch, wie du deine Ernährung sinnvoll gestalten kannst und welche Rolle das Social Media beim Selbstmarketing spielen kann.

 

Voss_Studi_Coach_9783825237738_RGB

 

Rödiger Voss

Studi-Coach
Studieren für Anfänger

ISBN 978-3-8252-3773-8

€ (D) 9,99

Über den Autor

Susanne Engstle Susanne Engstle ist für die Marketing- und Presse-Arbeit des UVK Verlagsgs in München zuständig.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.