Wie Studenten Unternehmen gründen

geld-rot-qViele der größten und erfolgreichsten Konzerne der Welt wurden von Studierenden gegründet. Die Internetwelt ermöglicht ihnen wie niemals zuvor, Geschäftsideen selbständig umzusetzen. Die Studienzeit scheint geradezu prädestiniert dazu ein neues Unternehmen zu gründen und eine erfolgreiche Business-Strategie nach dem Studium zu verkaufen.

Aus dem Vorwort des Buches:

Das Bild vom „schönen und stressfreien“ Studentenleben hat so wahrscheinlich noch nie gestimmt. Ganz sicher aber stimmt es aktuell nicht mehr. Denn zu studieren wird, gleichgültig, wie die politischen Lippenbekenntnisse aussehen, zunehmend zu einem finanziellen Risiko. Ein Weg, sich das Studium zu finanzieren und oft auch gleich noch sich einen guten Start ins „richtige“ Berufsleben zu sichern, ist, sich bereits vor oder während des Studiums selbstständig zu machen, ein Unternehmen zu gründen.
Einen Vorteil nämlich hat das Studium. Trotz aller Verschulungsmaßnahmen, die auch „Bologna“ mit sich gebracht hat: Als Studierende sind Sie deutlich flexibler, was die eigene Zeiteinteilung anbelangt, als Sie es während jeder Ihrer kommenden Berufssituationen sein werden.

gründen-Banner-kleinNatürlich gibt es da die schönen Geschichten, dass Studenten aus ihrem Hobby heraus zu Millionären wurden und ihre Profs ausgelacht haben, weil diese auf Aufmerksamkeit und gute Noten statt auf höchstens körperliche Anwesenheit – zumindest in den Fächern und Studiengängen, in denen selbige Voraussetzung zur Prüfungszulassung war – drängten. Aber hier ist es wie mit einer besonderen Begabung: Ohne Fleiß geht nichts. Die Frage ist „nur“, ob einem das Malochen und Ackern Spaß macht, oder ob man es als Last und Fron empfindet.

Welche Unternehmen Studenten gründen könnten, hängt

  • von ihren persönlichen Interessen,
  • ihren persönlichen Kenntnissen und
  • auch vom Studium

ab. Beispiele gibt es genügend: Da ist der Medien-Student, der seinem Techniker-Vater aus der Arbeitslosigkeit verhilft, indem sie zusammen eine Firma gründen. Da ist der Student, der seine persönliche Leidenschaft für Online-Spiele in eine rechtliche Form bringt und damit – sehr gutes – Geld verdient. Ebenso der, der sich über langweilige und schwer zu bedienende Homepages ärgerte und jetzt selbst solche gegen Entgelt gestaltet. Da ist der BWLStudent, der neben Wurstbrätereien auf dem Freiburger Münstermarkt seinen Tofu-Stand aufmacht. Da sind die Musik-Studenten, die Bands gründen oder als DJs arbeiten. Erfolgreiche Konzertagenturen wurden von Studenten gegründet. Da sind natürlich auch die legendären Ewig-Studenten, die erfolgreiche Kneipiers wurden und blieben.

Gleichgültig, auf welchem Gebiet Sie sich selbstständig machen wollen oder werden: Ab einem gewissen Grad der Aktivitäten sind innere und äußere Organisation wichtig: die innere Organisation, um das, was vielversprechend angefangen hat, weiter zu führen; die äußere Organisation, weil sich neben Kommunen recht schnell vor allem auch das Finanzamt dafür interessiert, was denn da so vor sich geht.

Zur Produktseite des Buches, kliken Sie auf das Cover.

 

Über den Autor

Jürgen Schechler Dr. Jürgen Schechler ist Programmleiter Wirtschaftswissenschaften. Er leitet das Redaktionsbüro von UVK Lucius in München für die UVK Verlagsgesellschaft mbH.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.